Sklavenarbeit in Niederösterreich – heute…?

Bauarbeiter, Feldarbeiter und Erntehelfer, Hausangestellte
Antworten
Benutzeravatar
Chris
Beiträge: 89
Registriert: Mo 7. Feb 2011, 22:03
Kontaktdaten:

Sklavenarbeit in Niederösterreich – heute…?

Beitrag von Chris » Do 30. Nov 2017, 10:31

Die Sklavenarbeit ist, wie nun wieder in einem Artikel zu lesen, nicht irgendwo weit weg oder gar abgeschaffte. Nein, leider, die gibt‘s die wirklich und quasi gleich nebenan!!! Wie der Fall einer Erntehelferin zeigt, ist diese durch lange Arbeitszeiten, zu wenig Lohn und eine unwürdige Unterkunft gekennzeichnet. Nun erhebt die Erntearbeiterin schwere Vorwürfe gegen ihren Arbeitgeber. Wie jedes Jahr kommen Menschen aus verschiedenen Ländern, wie etwa der Slowakei, Bulgarien und Rumänien, um auf den feldern Niederösterreichs bei der Ernte zu helfen und sich so ihren Lebensunterhalt im Heimatland zu verdienen. Wie die Verhältnisse dieser modernen Sklaven bei uns sind, schildert die Erntehelferin in einem Artikel im Standard. Das Bild und Videomaterial sagt dabei mehr als die berühmten tausend Worte: an den Wänden Schimmel, Geschirr, Kochtöpfe und Wasserflaschen liegen herum. Kleidungsstücke quellen aus den Kästen, hängen auf den Betten, sind auf den Sesseln drapiert. Im ohnehin viel zu kleinen Raum stehen außerdem noch zwei Kühlschränke.

[/Video]

Ja – kontrolliert denn das niemand, das kann doch bei uns in Mitteleuropa nicht möglich sein, sagen die meisten Leute. Doch, denn die zuständige Kontrollinstanz für landwirtschaftliche Betriebe in Niederösterreich, die Landwirtschafts- und Forstinspektion, zeigt in ihrem Tätigkeitsbericht aus dem Jahr 2016 411 sogenannte Betriebsstätten-Übertretungen auf, wobei 15 davon das Arbeitsvertragsrecht betrafen. Jeweils eine Beanstandung galt dem Thema "Entgelt und Urlaub" und dem Thema "Dienstvertrag", fünf Beschwerden gab es zu Unterkünften und acht hinsichtlich der Aufzeichnungspflichten. Die Behörde erteilte in allen 411 Fällen Aufträge zur Herstellung des rechtmäßigen Zustands. Doch in keinem einzigen Fall wurde von der Behörde ein Sofortbescheid, ein Strafantrag oder eine Strafanzeige veranlasst. Zum gegenständlichen Fall will sich die Inspektion jetzt nicht äußern.

Doch liegen die Gründe nur bei der Behörde, oder ist es nicht ein tieferliegendes Problem unserer auf Gewinmaximierung ausgericheteten Gesellschaft. Was meinst Du?

Antworten