Film: Der Junge, der den Wind einfing

Hinweise, Vorstellungen, Nachlesen aus Theater, Film, Literatur und Internet
Antworten
Benutzeravatar
Christian
Beiträge: 68
Registriert: Fr Nov 03, 2017 3:08 pm

Film: Der Junge, der den Wind einfing

Beitrag von Christian » Sa Aug 10, 2019 11:10 am

Der Film „Der Junge, der den Wind einfing" (Originaltitel „The Boy Who Harnessed the Wind“) ist ein Filmdrama von Chiwetel Ejiofor, das am 25. Januar 2019 im Rahmen des Sundance Film Festivals seine Premiere feierte. Der Film basiert auf der gleichnamigen Autobiografie von William Kamkwamba.

Handlung: Im afrikanischen Malawi droht um die Jahrtausendwende eine Hungersnot, als auf eine Überschwemmung eine lange Dürreperiode folgt. Der Vater des 13-jährigen William Kamkwamba kann nicht mehr die Schulgebühren für seinen Sohn aufbringen. Einige Nachbarn hatten die letzten Waldflächen zur Abholzung an Großplantagenbetreiber verkauft, um nicht zu verhungern. Andere rauben den Kamkwambas die letzte Ernte. Um auch während der Trockenzeit Landwirtschaft betreiben zu können, bedarf es der Bewässerung. Eine noch funktionsfähige Pumpe und eine alte Autobatterie findet William auf der Müllkippe. Er nutzt sein Wissen über die heimliche Liebesbeziehung seiner Schwester zu seinem Lehrer, um trotz Schulverweis weiter die Schulbibliothek nutzen zu können. In einem Buch findet er eine Beschreibung, wie man die Autobatterie mittel eines Windrades und eines Fahrraddynamos wieder aufladen kann. Aber dazu benötigt er den Dynamo des Lehrers und das Fahrrad seines Vaters. Als seine Schwester gemeinsam mit dem Lehrer das Dorf verlässt, erhält William dessen Dynamo. Sein Vater jedoch gibt das Fahrrad selbst unter Bedrohungen von Williams Freunden nicht her. Erst als seine Frau ihm ins Gewissen redet, gibt er nach. Das Windrad funktioniert und rettet das Dorf vor der Hungersnot. Später wird William studieren und mit seinem Wissen weitere Windräder errichten.

Sehenswert: Der Film ist sehenswert, weil er gut den Alltag und das Leben der einfachen Bevölkerung in Teilen Afrikas widerspiegelt. Unter anderem zeigt er auch jene Gründe auf, die Menschen dazu veranlassen, ihre Heimat widerwillig verlassen zu müssen. Ein Entschluss, der entgegen der Meinung populistischer Politiker und Menschen in Europa, den Menschen Afrikas – und ebenso sicher überall – schwer fällt. Denn damit ist die Aufgabe des gesamten Lebensumfeldes, der Familie, Freunde, etc. verbunden, und die Zukunft mehr als ungewiss.
Andererseits zeigt der Film, welch geistiges Potential einfach ungehoben in den Menschen schlummert, und vielleicht nur deshalb nie zu Tage kommt, weil finanzielle Barrieren alles zunichte machen.

Zu sehen auf NETFLIX und Amazon Prime.

Trailer: [youtube][/youtube]
Ja der Geist ist so geräumig, doch die Welt ist so beschränkt.(verändert, nach W. Busch)

Antworten