Font Size » Large | Small


Siehe, die Weisen haben sich aufgemacht. Ihre Füße liefern nach Bethlehm,
ihr Herz aber pilgerte zu Gott. Sie suchten IHN; aber während sie IHN suchten,
führte ER sie schon. Sie glauben nicht, dass der Mensch seinen einen Schritt
unterlassen dürfe, weil Gott ja doch tausend mache müsse, damit beide sich
finden.
Sie sehen einen Stern seltsam am Himmel emporsteigen. Und wenn sie auch
erschrecken vor der Kühnheit ihres Herzens, so gehorchen sie doch und brechen
auf. Sie gehen verschlungene Wege, aber vor Gottes Augen ist es der gerade Weg
zu IHM, weil sie IHN in Treue suchen.
Der Weg ist weit, die Füße werden müde und das Herz wird schwer. Es kommt sich
seltsam vor, das arme Herz, weil es sonders sein muss als die Herzen der anderen
Menschen, di so ernsthaft in ihren Alltagsgeschäften versunken sind, wenn sie
mitleidig oder ärgerlich diese Reisenden vorüberziehen sehen auf der Reise der
nutzlosen Verschwendung des Herzens. Aber ihr Herz hält durch.
Und wie sie endlich ankommen und niederknien, tun sie nur, was sie eigentlich
immer taten, was sie auf der Suche und Reise schon taten: sie bringen das Gold
der Liebe, den Weihrauch der Ehrfurcht, die Myrrhe ihrer Schmerzen vor das
Antlitz des unsichtbaren Gottes.
Still, wie sie gekommen sind, schwinden sie wieder aus dem Gesichtskreis der
heiligen Geschichte. Aber wer einmal sein ganzes Herz bis zum letzten Tropfen
verschwendet hat an den Stern, der hat das Abenteuer seines Lebens schon bestanden,
der ist angekommen, auch wenn der Weg noch weiterführt.

Lasst auch uns auf die abenteuerliche Reise des Herzens zu Gott gehen!
Lasst uns aufbrechen und vergessen, was hinter uns liegt!
Es ist noch alles Zukunft – weil wir Gott noch finden, noch mehr finden können.

Der Weg geht durch Wüsten und Finsternisse. Aber verzage nicht, der Stern ist da und leuchtet. Du
sagst, er stehe zu klein und zu fern am Firmament deines
Herzens? Aber er ist da! Er ist nur klein, weil du noch weit zu laufen hast!
Er ist nur fern, weil deiner Großmut eine unendliche Reise zugetraut wird!
Brich auf, mein Herz, und wandre! Es leuchtet der Stern. Viel kannst du nicht
mitnehmen auf den Weg. Und viel geht dir unterwegs verloren. Lass es fahren.
Gold der Liebe, Weihrauch der Sehnsucht, Myrrhe der Schmerzen hast du ja
bei dir. Er wird sie annehmen. Denn du wirst IHN finden!

Karl Rahner

Print Friendly, PDF & Email