Sprache/Language

        

Spiritual Blog

Forum 1

Forum 2


Forum gegen Menschenhandel


Galerie


Connection

 

Unser Gründer

Johann Baptist Jordan, (Ordensname „Pater Franziskus Maria vom Kreuze"), wurde 1848 in Gurtweil nahe der Schweizer Grenze im Süden Deutschlands geboren. Er erlernte den Beruf eines Dekorationsmalers, kehrte jedoch mit 21 Jahren als Spätberufener zur Schulbank zurück und holte das Abitur nach. Mathematisch eine Katastrophe, doch gesegnet mit einem außergewöhnlichen Sprachtalent, machte er sich auf Priester zu werden. In einer Zeit der politischen Verfolgung (→ Kulturkampf) keine leichte Entscheidung. 1878, mit 30 Jahren, empfängt er die Priesterweihe und erhält ein Stipendium in Rom, wo er sich dem Studium nahöstlicher Sprachen widmet. Auf einer Reise in den Nahen Osten klären sich seine Visionen. Die Schriftstelle „Dies ist das ewige Leben: dich den einzigen, wahren Gott zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast.“ (Joh 17,3) wird zum salvatorianischen Programm. 

Jordan wollte zunächst keine Ordensgemeinschaft und kein Kloster gründen – er wollte die Kirche als solche erneuern. Diese war aber zu dieser Zeit nicht reif für solch kühne Ideen der Glaubenserneuerung und Glaubensverkündigung. Frauen und Männer sollten, nach Jordans Vorstellung, in gleicher Weise und ohne Unterschied die Aufgaben der Verkündigung wahrnehmen. sowie Verantwortung in der Kirche. So gründet er 1881 in Rom die Gesellschaft der Patres und Brüder Salvatorianer. Mit 33 Jahren ist er einer der jüngsten Ordensstifter in der Geschichte der Kirche.

Therese v. Wüllenweber bzw.Gemeinsam mit Therese von Wüllenweber (Ordensname "Mutter Maria von den Aposteln") gelang ihm 1888 die Einrichtung des weiblichen Zweiges - der Salvatorianerinnen. Für die Laien war der Zeitgeist zu seinen Lebzeiten noch zu verschlossen. Zaghafte Anfänge kommen nach kurzer Zeit des Erblühens wieder zum Erliegen. Trotzdem gibt er den Salvatorianern und Salvatorianerinnen seine ursprüngliche Ausrichtung mit auf den Weg, die vom II. Vatikanischen Konzil (1962 - 1965) aufgegriffen wird: die Ermutigung der Laien die Kirche verantwortlich   mitzugestalten.