Font Size » Large | Small


Advent_(320_x_240) (2)
Advent – damit verbinden Christen die Zeit der Erwartung auf die Geburt Jesu. Allerdings fällt es im heutigen Leben oft schwer, die nötige Ruhe für eine Besinnung zu finden. Alles scheint wie gewohnt weiter zu gehen – wenn wir es so zulassen. Warum nicht ein wenig Stille in unser Leben lassen, Momente der Besinnung und Einkehr. Dafür braucht es oft nicht einen abgeschiedenen Ort, selbst der kleinste Raum neben einer befahrenen Straße kann dies werden, wenn wir uns darauf einstellen – und einlassen. Mut haben zur Stillen und Mut haben selbst zur Stille zu kommen, für einen Moment, eine kurze Zeit, die eigene ganze Freiheit spüren – ein segensreiches Angebot der Kirche, gerade jetzt in der Adventzeit.
Eine stille Einladung!

Anselm Grün schreibt über den Stillen Raum:

Es ist der stille Raum in mir, in dem ich ganz ich selbst bin. Und es ist der Raum des Schweigens, in dem Gott selbst in mir wohnt. Dort bin ich wahrhaft frei. Dort hat keiner Macht über mich. Dort kann mich niemand verletzen. Dort bin ich heil und ganz. Für mich ist es tägliches Bedürfnis, mich hinzusetzen und zu meditieren. In der Mediation stelle ich mir vor, wie mich mein Atem und das Wort, das ich mit dem Atem verbinde, in diesen inneren Raum der Stille hineinführt. Dort haben die Menschen, die heute zu mir kommen, keinen Zutritt. Dort kann mich niemand mit seinen Wünschen und mit seinen Urteilen und Verurteilungen erreichen. Dort kann ich frei atmen. Dort bin ich allein mit meinem Gott. Das gibt meinem Leben Würde.

 

 

Print Friendly, PDF & Email